Kälte

Ich weiß, es ist Kälte in Deutschland, nicht nur außen.

Ich weiß, es ist Kälte in Deutschland, nicht nur außen.

Die Kälte ist auch in vielen Menschen, auch in den Familien,
auch in den Beziehungen, es fehlt an Mai, ich weiß.

Tina, ich bin sehr froh, dass du mich rufst und um Rat bittest!
Denn es droht, dein Herz zu erfrieren und daran trägst du keine Schuld.

Doch es ist wichtig, Tina, dass der kleine Funke der Liebesfähigkeit
und der Hoffnung niemals in dir verlöscht!

Engelkontakt

Ich bitte Elia, mich erneut mit Bernadette, der Guidin von Tina zu verbinden, Tina bittet um diesen Kontakt.

Ich treffe Bernadette auf einer blühenden Sommerwiese. Um uns herum ein Frühlingswald, erstes frisches Maigrün an den Bäumen, blühender Sträucher am Waldrand. Bernadette sitzt hier am Rand und winkt mich zu sich her.

Gerne setze ich mich hier in die warme Maisonne, lasse die Wärme und den Gesang der Vögel auf mich wirken,

U. Danke, liebe Bernadette, es tut so gut, hier zu sein.

B: Ja, ich weiß, es ist Kälte in Deutschland, nicht nur außen: auch in vielen Menschen, auch in den Familien, auch in den Beziehungen … es fehlt an Mai … ich weiß.

Tina, ich bin sehr froh, dass du mich rufst und um Rat bittest!
Denn es droht, dein Herz zu erfrieren und daran trägst du keine Schuld.

Doch es ist wichtig, Tina, dass der kleine Funke der Liebesfähigkeit und der Hoffnung niemals in dir verlöscht! Wenn das geschieht, dann ist es erst Winter und dann wird es schwer, ein neues Feuer zu entfachen. Ich bin sehr, sehr erleichtert, dass du mich um Rat fragst.

Liebste Tina, ich will heute sehr vorsichtig sein, nicht zu viele Worte machen, nicht zu viele Rätsel aufgeben, denn mich treibt die Sorge, dass du mich wieder nicht verstehst.

Tina, weißt du, eine solche Maiwiese, die ist wie deine Seele: Alles will erwachen, alles ist voller Blüten.

Aber noch ist nicht sichtbar, welche Früchte aus diesen Blüten einmal werden sollen. Noch ist einfach alles nur eines: schön und gut!

Doch ganz genauso wie in der Natur ist es auch mit einer Seele wie der Deinen.

Der Mai, der so wunderbar ist, wenn die Sonne scheint, so kann er doch noch mit eisiger Kälte überraschen. Und dann, dann leiden die Blüten und niemand weiß, ob sie die Kälte überleben werden, ob sie es schaffen, Früchte zu bringen.

Tina, mein liebes Herz, deine Seele blüht so wundervoll, es gibt so viele, viele Erwartungen an Gutem und Reinem in dir.

So viele Eigenschaften hast du, die, wenn sie erst voll gereift sind, eine segensspendende Kraft sein werden für alle Wesen, die Gott zu dir schickt!

Aber, ach, ach, wie kalt scheint es dir geworden. Wie sehr fürchtest du, verloren zu haben, was dir doch das Wichtigste ist im Leben: Die Kraft, sich lieben zu LASSEN!

Ja, Liebste, ich weiß, ich weiß: Weine ruhig ein wenig, es war soviel Schmerz, so viel Schmerz, der dich traf!

Wie ein bitterer, nächtlicher Frost traf er dich, obwohl die Sonne vorher doch so wärmend war und das verstehst du einfach nicht!

Du fragst dich, was du verkehrt machst, du fragst dich, was das Resultat dieser Erfahrungen sein sollte und fürchtest, die Antwort könnte sein: Hör auf, zu lieben, hör auf, zu vertrauen.

Gehofft … geliebt … verloren?
So scheint es dir.

Tina? Hör mir jetzt gut zu! Und wenn du mich nicht gleich verstehst, dann lies es noch einmal.

Deine Seele neigt dazu, Wahrheiten, die sie für zu schwierig hält, „nicht verstehen“ zu wollen. Aber du wirst ganz sicher verstehen, ich hoffe aber, ohne dass du erst schmerzvolle Erfahrungen machen musst.

Gehofft, geliebt! Ja, Tina, ja!
Das hast du wieder und wieder …
Und Tina? Das war auch gut so!
Keine deiner Lieben war umsonst, war sinnlos und vergeblich.

Der ganze Satz heißt: gehofft … geliebt … gelernt!
Gelernt! Tina, DAS ist der Sinn deiner bisherigen Lieben.

Wenn ich dir jetzt sage, dass deine Seele sich bereit erklärt hat, den Seelen der Männer, die dir begegneten, etwas zu lehren, dann wirst du keine Schwierigkeit haben, das zu akzeptieren.

Jeder dieser Seelen hast du die Lehre gebracht, dass sie das, was du an Wunderbarem und Wertvollem ihnen schenkst, verlieren, wenn sie es nicht wertschätzen.

Ob die lebenden Männer diese Lehre verstehen oder nicht?
Spätestens, wenn sie ins Jenseits gehen, sehen sie, dass sie die Liebe, die du bereit warst, ihnen zu geben, verloren haben, weil sie nicht bereit waren, sie wertzuschätzen … DICH wertzuschätzen …

Ja, liebe Tina, das ist für alle Seelen eine bedeutende Lehre.

Tina, meine Liebe, aber nicht nur sie lernen aus euren Beziehungen und aus dem Verlust der Liebe. Da hast du völlig recht, wenn du vermutest, dass auch du etwas zu lernen hast. Und darüber wollen wir nun einmal in ganzem Ernst reden.

Tina, eines möchte ich ganz klar sagen: Du HAST SCHON gelernt!
Nur ist dir nicht bewusst, WAS?

Da geht’s dir jetzt wie einem Kind in der Schule, das eine Arbeit nach der anderen schreiben muss, aber nicht weiß, für welches Fach!

Eigentlich vermutest du es schon, spürst schon, was es mit dem Ganzen auf sich hat, aber noch wagst du es nicht, die ganze Tragweite zu sehen …

Ja, natürlich, du hast recht, es geht um deinen Selbstwert!

Und ja, was den angeht, hast du schon eine ganze Menge dazugelernt. Denk doch einmal zurück, wo du noch vor nur 100 Jahren standest, wie gering dein Selbstwert damals war …

Da darfst du also mit Recht sagen: Ich bin weiter gekommen!

Aber du hast auch recht, wenn du sagst, IRGENDWAS stimmt doch nicht mit mir, wenn ich jedes Mal wieder einsehen muss, dass der, der mich zu lieben behauptete, nicht liebt, sondern benutzt und meine Kräfte, ihn zu lieben, verbraucht …

Zwei Dinge sind es Tina, die diese Männer dich lehren könnten: Achte Deinen inneren Schatz! Und: Verbinde Emotionales und Realistisches miteinander in der Betrachtung.

Achte deinen inneren Schatz!
Ja, das klingt einfach und logisch und tatsächlich meintest du, mit jedem, dem du deine Liebe geschenkt hast, genau so jemanden gefunden zu haben: Einen, der deinen inneren Schatz verteidigt! Stattdessen waren es genau diejenigen, die diesen Schatz plündern wollten!

Tina, jeder Mensch, der lebt, hat wenigstens ein Lebensthema, in dem er dazu neigt, sich zu täuschen.

Karmisch betrachtet ist es der Bereich, in dem er nach ehemaligen Leben sich einer Wahrheiten nicht zu stellen vermochte.

Und so wird im neuen Leben so lange auf die Täuschung hingewiesen, bis die Seele den Wunsch verspürt, in diesem Bereich Wahrheit zu erfahren. Der Bereich, in dem du den Täuscheffekt hast, ist der deines Wertes.

Was ist dein Ich wert, was ist seine Art, zu sein, wert?

Wie ich schon sagte, du hast in den letzten Jahren sehr viel zu diesem Thema dazu gelernt. Aber immer noch machst du den Wert deiner Liebeskraft von Bedingungen abhängig. Und darin besteht die Täuschung nach wie vor.

Liebe ist Liebe! Entweder ein Mensch KANN Lieben oder er kann es nicht.
So ist es. Du KANNST das!

Entweder er kann Liebe annehmen oder er kann es nicht!

Und hier, an diesem Punkt, liebe Tina, hat deine Seele ein karmisches Problem.
Sie glaubt immer noch, dass sie erst dann Liebe verdient hat, zu nehmen, wenn sie dafür geopfert und gelitten hat. Ja … und jetzt?

Jetzt hast du Angst, dass sich nun bestätigt, was du unbewusst fürchtest: Du KANNST keine Liebe nehmen, das ist dir nicht erlaubt.

Das ist falsch, meine liebe Tina, grundfalsch!

Du hast dich immer gefragt, warum du das, was ich dir sage, nicht verstehst: Nun, weil ich dich bedingungslos liebe! Das ist wie eine Fremdsprache für deine Seele.

Tina, wir haben endlich, endlich WIRKLICH den Punkt erreicht, an dem deine Seele herausfinden will, wie das sein kann, sich BEDINGUNGSLOS lieben lassen zu dürfen. Doch die Lösung für diese selige Erfahrung liegt nicht in dem „richtigen“ Mann, sondern in dir!

Du weißt, dass ich nur selten um etwas bitte, aber heute tue ich es: Tina, nutz die Möglichkeit, zu Uta zu gehen!

Lass sie diese Kraft wieder freilegen, die solange so tief vergraben war!

Ein Mann nach dem anderen schien der Lösung dafür zu sein, diesen vergrabenen Schatz zu heben. Aber es gibt keinen, der das kann, ehe du es nicht getan hast!

Du bist es, deren Unbewusstes selbst gegen den eigenen Verstand rebelliert. Dein Verstand weiß es längst, dass niemand das Recht hat, dich nur dann zu lieben, wenn du bist, wie er dich will!

Aber dein Unbewusstes weigert sich, das aufzunehmen. Und da das Unbewusste stark ist, findest du einen Mann nach dem anderen attraktiv, der dich ent – täuscht!

Hatte auch nur einer die Kraft, in dir das zu lieben, was da ist?
War nicht jeder so, dass er sagte: Nun ja, ich liebe dich schon irgendwie, aber RICHTIG liebe ich dich erst, wenn DU dich veränderst!

Und du?
Dein Unbewusstes hat sich von diesen Männern „erhofft“, dass sie bestätigen, woran die Seele glaubt: Ich muss ganz anders sein, damit ich liebenswert bin!

Während dein Verstand immer lauter rief: Vorsicht, Tina, pass auf, dass der dich nicht zerstört!

Schützend – so gut ich es konnte – habe ich meine Hand über dich gehalten, doch gegen den unbewussten Willen, sich täuschen zu lassen, bin ich machtlos.

Ich habe nur eine einzige Möglichkeit, dass ich dich dazu bewege, zu lernen, wie du diese Täuschung loslassen kannst! Und deswegen freue ich mich, dass du mir heute die Möglichkeit gibst, klar mit dir reden zu dürfen.

Dieses Reading wird nicht lang, ich will dich nicht durch mehr und mehr Worte verwirren. Ich möchte dich aber aus tiefstem Herzen ermutigen, deinem Unbewussten die Chance zu geben, die Wahrheit zu erkennen! Es ist eine so wundervolle Wahrheit!

Liebe ist: TUN, was gut tut!
Liebe NEHMEN ist greifen danach, was gut tut!
Und das darf jedes Gotteskind, auch meine Tina!

Viel steht dem im Weg: karmische Lasten, karmische Irrtümer, aber auch ein Schleier des Unverständnisses, für das, was Liebe ist und für das, was menschlich ist.

Bitte, Tina, gib jetzt nicht auf, sonst haben die destruktiven Kräfte in diesen Männern gewonnen, lass das nicht zu.

Lerne, Tina, lerne und dann geh ohne Täuschungszwang zu neuen Ufern.

U. Vielen dank Bernadette, du traust mir viel zu …

B. Ja, das tue ich, und ich traue Tina viel zu! Alles, was bisher geschah, so weh es getan hat, war nötig, um diesen Punkt zu erreichen: den Mut zu finden, das WUNDERBARE, das DA ist in Tina, zu schauen!

U. Ja, ich verstehe, dann möge Gott uns helfen, ihr zu helfen!

B. Amen!

U. Darf ich dir jetzt Ingrids Fragen stellen?

B. Ja, natürlich!

U. Tina schreibt: Ich habe Angst, Fehler zu machen aufgrund von so vielen negativen Erfahrungen in Partnerschaften in meinem jetzigen Leben, kannst du mir einen ganz persönlichen Tipp geben?

B. Liebe Tina, ich denke, das habe ich getan. Es geht um DAS Problem schlechthin in deiner Seele. Da reicht kein kleiner Tipp.

 

Es ist ein Automatismus der Täuschung vorhanden, was Partnerschaften angeht, und der muss verwandelt werden, Tina.

Das ist nicht einfach über deinen Verstand zu erreichen, dein Verstand versteht schon sehr gut. Aber das Unbewusste, die Seele gilt es zu erreichen, da genügt kein Tipp.

Tina, immer war ich dankbar, wenn du in der Obhut meines guten Freundes Elia warst, doch jetzt bitte ich dich mehr denn je darum, dich dahin zu begeben.

Es ist eine kalte Zeit in Deutschland und nur allzu leicht könnte deine zarte Seele erfrieren in der Kälte der so vieler anderer, die nur nehmen wollen und nichts zu geben bereit sind.

U. Tina fragt, ob sie ein Indigo – Erwachsener ist?

B. Oh nein, Liebste, du bist etwas viel Wundervolleres: Du bist eine Seele, die aus der siebten Ebene kommt und die da ist, um zu helfen, Liebe zu leben in einer sehr kalten Zeit!

Doch sie muss jetzt lernen, wo und wie und von wem sie auch Liebe annehmen darf, sonst erschöpft sie sich.

Die Farbe deiner Seeler ist nicht Indigo, mein Liebling, sondern ein leuchtendes Rosa, ähnlich einer Apfelblüte!

U. Tina schreibt weiter: Mundgeruch ist ein Problem von ihr, wo kommt er her und wie kann sie ihn lösen?

B. Von deinem Magen, du hast Heliobakter, geh einmal zum Arzt und lass dir dagegen etwas verschreiben, fürchte die Medizin diesmal nicht.

U. Warum schnarcht sie nachts und wie kann sie das los werden?

B. Liebling, hör auf, dich für einen möglichen Mann „RICHTIG“ zu machen. Der Letzte hat so tiefe, tiefe Wunden in deinen Selbstwert gerissen. Noch immer folgst du seiner „Kritik“, die doch nichts anderes war als Ausdruck seiner Unfähigkeit, zu lieben, was IST!

Weißt du es noch nicht? Liebe ist, zu lieben, was ist!
AUCH den Mundgeruch, auch das Schnarchen …

Ach, meine Tina, es gibt so viel ganz Erstaunliches über Liebe zu lernen.
Geh, mach einen Kurs in Liebe! (Sie lächelt, als sie das sagt.)

U. Sie fragt: Intensive Saunaaufgüsse genieße ich, aber ist es gut für meinen Körper, jetzt und in der Zukunft?

B. Ja, siehst du, Tina: Immer kommt der Zweifel, wenn es darum geht, zu nehmen, was dir gut tut! Auch hier!

Du hast kein Vertrauen in Wohlgefühl … siehst du das? Das muss sich ändern, Tina, unbedingt!

Mach deine Saunaaufgüsse, genieße sie! Solange sie gut tun. Wenn du allerdings 92 bist, solltest du das sein lassen. (Lächelt.)

U. Braucht ihre Haut irgendwelche Zusatzstoffe?

B. Oh, ihr solltet alle vorsichtig mit euren Salben und Lotionen sein, da sind sehr viele sehr schädliche Stoffe enthalten!

Wenn du etwas für deine Haut tun möchtest, dann nimm dir Cremes, die aus rein natürlichen Bestandteilen sind … hm (lächelnd).

Wer weiß, vielleicht liegt in der Herstellung solcher Cremes eine deiner möglichen Zukünfte? Du liebst doch schöne Düfte und du liebst die Natur und was sie hervorbringt.

Nun? Was hältst du von meiner kleinen Inspiration? Dir würde ich Rosenöl und Sheabutter empfehlen. Die Rose, um deine Hormone zu regulieren und deine Ängste und seelischen Wunden zu heilen, die Sheabutter, um deiner Haut Vitamine zuzuführen und sie weich zu erhalten …

Zauberhaft und wundervoll sind die Gaben der Natur.
Zauberhaft und wundervoll bist auch du, auch du, liebe Tina, bist Natur und eine Gabe!

U. Ich danke dir sehr, Bernadette, und ich hoffe, dass wir uns bald wiedersehen!

B. Oh ja, das hoffe ich auch!

Bis bald, meine geliebte Tina!

 

Nun geh und zünde Lichter an in deiner dunklen Welt, innen und außen!

Deine dich bedingungslos liebende Bernadette!