Suggestion

WISSEN! Merkst, du wie wichtig es ist…

…zu WISSEN, was wie in dir vorgeht?
Was wie auf dich wirkt?

Wenn du lernst, deiner Angst Wissen entgegenzusetzen,
dann freue ich mich.

Ich darf nicht sagen: Melanie, du MUSST lernen,
das wäre Machtmissbrauch.

Aber ich sage dir: Schau, Melanie,
mit mehr und tieferem Wissen lebst du leichter.
Denn für dich spielt es eine große Rolle,
das zu tun und zu sagen, was recht ist.

Weißt du dich selbst als richtig handelnd,
FÜHLST du dich richtig!
Und Letzteres ist wichtig für deine Entwicklung.

Engelkontakt

 

Ich bitte Elia, mich mit dem Guide von Melanie zu verbinden, Melanie bittet um diesen Kontakt.

Ich bin auf dem Meer, auf einem ganz kleinen Segelschiff. Die Sonne scheint vom wolkenlosen Himmel und es ist ganz ruhige See. Das Segel ist dennoch straff gespannt und es geht schnell voran, obwohl nicht der leiseste Windhauch zu spüren ist. Ich frage mich, wie das angehen kann und vor allem, wo der Guide von Melanie ist…

G. Na hier, Kind! Hier bin ich (die Stimme kommt von der anderen Seite des Segels, ich muss mich bücken und über allerlei Tauwerk klettern. Gott sei Dank, das ist er ja, der liebe Engel!).

G. Magst du ein Stück Kuchen (er hält ein Stück Marmorkuchen in der Hand, völlig zerbröselt, duftet aber sehr gut).

U. Hm, hm, nein, deine Energie ist stark heute: männlicher…

Ohne mich anzusehen, macht Lisbeth sich an den Leinen des Segels zu schaffen, das Segel dreht sich etwas und unsere Fahrt wird noch schneller…

L. Uta, ich bin ich, aber du hast recht: Meine Kraft ist größer in der Wirkung, auch männlicher, zupackender, nicht nur tröstend, das liegt an Melanie.

Weißt du, es gibt immer eine Wechselwirkung zwischen uns und euch: Unsere Kraft, einzuwirken, wird kleiner, wenn ihr eure Seele nicht pflegt.
Sie wird größer, wenn ihr es tut.

Melanie hat so viel an sich gearbeitet, vor allem aber hat sie den Mut gefunden, sich selbst willkommen zu heißen und damit auch mich und meine Kräfte!
Ja, oh, das war ein anstrengender Weg…

Siehst du? Kein Wind, keine Strömung und doch haben wir gute Fahrt!

Warum? Weil wir mit der Kraft des Geistes fahren!
So ist das, meine Liebe…
Stell dir vor, dieses Boot hier, das wäre Stefanies Leben.

Es ist, wie es ist, festgelegt. Ein Ergebnis all der schon gelebten Leben. Dies Schiff wurde zu Wasser gelassen in Hamburg.  Die Schiffsbauer waren ihre Eltern, die mit sich alle Erfahrungen der Vorfahren in den Bau des Schiffes einfliessen liessen.

Also wirkte die Vergangenheit der Seele von Melanie mit der der Vorfahren zusammen und entstanden ist ein wunderschönes Boot.

Siehst du, wie stark der Mast ist? Er hat – obwohl das Schiff noch so jung ist – schon vielen schweren Stürmen standgehalten.
Und siehst du die Ankerkette? Die ist neu, die haben wir ausgetauscht, weil die alte Kette Bruchstellen im Eisen zeigte.
Das war schwere Arbeit für Melanie!

Und siehst du das Segel, siehst du, wie schneeweiß es ist, als wäre es nicht Jahre lang Regen und Sturm, Nebel, vor allem Nebel ausgesetzt gewesen.
Das ist so weiß, weil Melanie ihre Seele so weiß erhält. Sie ist es, die so rein und hell bleiben will, koste es, was es wolle!

So ist sie, meine Melanie!
Schau, siehst du den Kajüten-Aufbau? Ganz stabiles Holz, Eiseneiche!
Die hab ich ihr gebaut, weil ich sie so liebe. Unvergänglich wie dieses Holz ist meine Liebe zu ihr…

Aber lange Zeit war die Tür da hinein verschlossen, nicht von mir, nicht von ihr… von destruktiven Menschen, die sich destruktiver Mittel bedienten.

Es war so schwer für Melanie, lernen zu müssen, ihrer eigenen Meinung zu trauen, die Wahrheit für wahr zu halten, dass dies IHR Schiff ist, dass diese Kajüte, die sie schützt und wärmt, wenn harte See ist, IHR Platz ist, für sie bereitet…

Und dass es NICHT wahr ist, dass sie andere braucht, um aufzuschließen oder gar andere um Erlaubnis zu fragen hat, ob sie dort hinein darf.

Meine Melanie war doch noch so jung, so biegbar wie ein junger Weidenast! Und doch auch alt.
Eine Seele, die Leben für Leben sich zu fügen hatte denen, die älter waren, die klüger waren, die reicher waren, die mächtiger waren.

Sich denen zu fügen, die so sind, das war ihre Erfahrung und mit tausend mal tausend Ängsten wurden die Ketten geschmiedet, an die sie gebunden war, wenn es darum ging, IHRE Wahrheit wahr sein zu lassen, durchaus auch wahrer als die der Mächtigeren, Älteren, Weiseren…

U. Und so jemand hat deine Kajüte verschließen können?

L. Lächelt. Du meinst meinen Schutz?
Nun, er hat verhindert, dass sie sich sicher WUSSTE, aber nicht, dass sie es war…

Bleiben wir bei dem Bild des Schiffes: Diese destruktiven Kräfte haben den bewussten Zugang zu mir verhindert, die Kajüte verschlossen. Aber jedes Mal, wenn hoher Seegang war oder kalter, feuchter Nebel oder Regen über das Deck peitschte, sodass Stefanies Seele zu erfrieren drohte oder die Angst in der Orientierungslosigkeit hochkam, dann habe ich meinen „Mantel“ ausgebreitet über sie und habe nicht zugelassen, dass es ein ZUVIEL gab an Verzweiflung…
Weil ich sie liebe!

Diese Liebe ist es, warum es Gottes Plan mit Melanie war, dass ich ihr Engel in diesem Leben sein darf.

Er ist es, der sie nicht hergibt für die Kräfte der Finsternis!
Er ist es, der stolz auf sein Kind ist, das er wachsen sehen will und wird.
Das er aufblühen sehen will und wird, der weiß, dass seine Schöpfung gut IST, wenn auch noch nicht vollkommen und der mich berufen hat, diese Vervollkommnung so weit zu fördern, wie es im Leben der Melanie nur möglich ist.

Liebe ist wirklich die mächtigste Kraft in der Schöpfung, Gottes LIEBE…
Ich weiß schon den Einwand: Warum hat er dann so viel Leiden zugelassen?

Melanie, es ist niemals Gott, der Unheil wirkt oder der sich aufgrund seiner mangelnden Anteilnahme zurückhält, das zu verhindern, was schrecklich ist.

Er hat ein Ziel mit euch Menschen, mit jedem Einzelnen das gleiche Ziel: vollkommene Seelen zu schaffen… seine „Kinder“.

Kannst du dir vorstellen, was das bedeutet? Ja?
Nein, Schatz…
Niemand kann das auf Erden wirklich ermessen. Es bedeutet: Eure Seelen werden Teil Gottes werden, göttlich mit allem, was dazu gehört, mit ganzer Kraft und Macht.

Stell dir vor, was es bedeuten würde, wenn dies JETZT schon so wäre! Ihr würdet mit dieser Kraft und Macht das Universum zerstören!

Denn eure Weisheit ist verglichen mit der Gottes die eines trotzigen Dreijährigen: Manchmal seid ihr wunderbare Entdecker, manchmal seid ihr voller Liebe und lasst diese Liebe wirken. Aber ihr versteht noch fast GAR NICHTS von den Zusammenhängen der Schöpfung, fast gar nichts von den Auswirkungen des kleinsten Gedankens, der unbedeutendsten Worte.

Hätte nun jeder eurer Gedanken und Worte und Taten aber eine gottgleiche Auswirkung, es wäre das Ende aller Welten.

Aber Gott hat sein Ziel mit euch, von dem weicht er nicht ab. Er wird es sicher erreichen, ihr werdet es sicher erreichen… euer Göttliches Ich.

Nun gibt es zwei Möglichkeiten, auf ein dreijähriges Kind einzuwirken, damit es sich und der Welt in seiner Unwissenheit keinen Schaden zufügt.

Die erste Möglichkeit ist die, es in einem Raum, in dem es NICHTS bewirken KANN, weil außer ihm selbst dort NICHTS ist, einzusperren.

Die zweite Möglichkeit ist die, das Kind selbst Erfahrungen machen zu lassen, was gut ist und was nicht.

Du meinst, man könne dem Kind auch SAGEN, was es zu tun und zu lassen habe? Ja, freilich! Nur, Melanie: Das IST euch schon gesagt worden…

Jesus, Buddha, Konfuze und viele andere Weisen sagten es euch schon…

Nur wie es eben so ist: Ein dreijähriges Kind trotzt der Ermahnung, hört nicht auf die Warnung…
Diese Methode – die der Einsicht – funktioniert also nicht.

Bleibt nur Methode 1: Eingesperrt und auf sich selbst geworfen, schadet das Kindchen zwar niemandem, aber es wird auch nicht klüger, ganz im Gegenteil.

Diese Möglichkeit wäre aber genau das, was der Mensch verlangt, wenn er sagt: Warum verhindert Gott das Leid nicht!?

Gott geht also mit seinen dreijährigen Trotzköpfchen-Kindern anders um: Er setzt sie auf die Erde und sagt: Macht eure Erfahrung! Erfahrt selbst, was gut ist und was nicht!

Das ist der einzige Weg, Melanie, ein harter Weg. Aber es geht hier um etwas so Großes, dass es dieser Härte bedarf.
Die Erde ist eine Schule für Götter-Kinder!
DIE ELITE SCHULE!

Wir Engel, wir sind da, damit es vorwärts geht mit eurer Entwicklung. Aber auch wir können an der Regel, dass ihr eure Erfahrungen zu machen habt, nichts verändern.

Wir begleiten euch, wir trösten euch, wir stärken euch IN EUREN ERFAHRUNGEN, aber wir dürfen sie euch nicht abnehmen.

WENN ihr einmal soweit seid, dass sich eure Göttlichkeit entfaltet hat, dann wird es nichts und niemand mehr verhindern können, dass ihr alle Kraft und Macht eines Gottes habt und dann könnt ihr durch nichts und niemand mehr beeinflusst werden: Alles, was ihr denkt, sagt und tut, wird sein.

Dazu müsst ihr die edelsten Wesen des Universums werden, dazu muss es die tiefste innere Wahrheit einer jeden Seele sein, dass sie stets und ewig edel zu denken, zu wollen und zu handeln hat.

Niemand auf Erden versteht dieses Geheimnis ganz!
Einer hat es euch gesagt, aber es wurde nicht verstanden.

Jesus sagte, als man ihn anbeten wollte: Tut das nicht, ich bin nur der Erstgeborene und ihr seid meine Brüder und Schwestern, ihr folgt mir nach. Und ich sage euch: Ihr werdet sein wie ich und ihr werdet höher sein als die Engel.

Jesus hat es gewusst, das Geheimnis, er hat es verstanden als Erster, als Ältester der Geschwister und ihr alle folgt ihm nach.

Warum es dann so viele gibt, die so viel Grausamkeit und Dummheit und Egoismus leben?
Weil ihr als Seelen noch so viele unter euch habt, die noch gar nicht wissen, was gut ist und was Böse. Das Böse… außen und innen.
Es auch wirklich schwierig, das zu lernen.

Melanie du hast längst vor vielen, vielen Leben alles abgelegt, was böse zu anderen ist.
Es ist nicht gut, sich mit Gewalt durchzusetzen.

Es ist nicht gut, nur an den eigenen Vorteil zu denken.
Es ist nicht gut, sich nicht um die Nöte anderer zu kümmern.
Es ist nicht gut, Menschen zu manipulieren.
Es ist nicht gut, sich nur für seine eigene, kleine Welt zu interessieren.
Es ist nicht gut, Hilfe zu verweigern.
Es ist nicht gut, sich nicht einzuordnen…

Das ist sehr, sehr viel, was du da gelernt hast und leicht war das wirklich nicht für deine Seele.

Aber weißt du auch, das es nicht gut ist, zu WENIG von sich und seinen Fähigkeiten und Anlagen zu halten? Dass es nicht gut ist, sich und seine Kräfte anderen zu überlassen, ohne zu fragen, ob die es wert sind?

Genau das lernst du in diesem Leben.
Es ist ein weiterer Schritt in deiner Entwicklung, die nächste Schulklasse sozusagen.

Und Melanie, was meinst du, wollen wir uns beide herzlich darüber freuen, dass dir die „Versetzung“ gelungen ist? Ja? Das ist gut! Darüber freue ich mich.

Eine neue Schulklasse, die bringt natürlich auch neue Aufgaben mit sich.
Manche werden dir leicht fallen, andere schwerer, wie es so ist in der Schule…

Ja, ja, es gibt auch hier so etwas Schreckliches wie „Physik“, bitte fragt NICHT: Wozu muss ich das überhaupt lernen!? (Lächelt.)
Die Antwort kennst du nun: Weil der Lehrplan es erfordert…

In euerer Welt gibt es Auswege, ihr könnt sagen: Ach, nein ich mache kein Abitur, mir reicht der Hauptschulabschluss.

Aber das geht nicht, was eure Seelenentwicklung angeht!

Jede Seele wird IRGENDWANN ihr Abitur machen. Ihr könnt natürlich sitzen bleiben, dann dauert es eben um so länger. Aber am Ende hat jeder das Abitur zu schaffen, denn es ist Gottes Wille und was er will, wird sein.

Manchmal muss die Seele immer wieder die gleiche Erfahrung machen, bis sie versteht, was WIRKLICH gut ist und ihr dieses Gute zur Wahrheit wird…

Es würde dich erschrecken, wüsstest du, wie viele Seelen wie oft Inkarnieren und doch NICHT lernen. Aber Zeit ist nicht wichtig für uns, Zeit ist nur eine von vielen anderen Bedingungen der Erde.

Es gibt das Ziel und in Gottes Sein, IST das schon erreicht, dann seid ihr Menschen seine Erben, seine Kinder. Ihr werdet alle unterschiedlich sein und doch ein Ganzes bilden, denn ein Kind wird das andere ergänzen.
Und dann wird es sein, dass Gott sagt: Und siehe, es IST sehr gut.

Wie in deiner Welt Kinder für besonders schwere Lebensaufgaben an besonders fördernden Schulen ausgebildet und auf ihre Aufgabe vorbereitet werden, so ist es auch im geistigen Sein.

Melanie, nun lernst du, dich für Wert zu schätzen. Du hast zu lernen, dass dir Werte Gottes mitgegeben wurden, die du zu schützen und zu nähren hast.

Du lernst das du nicht nur für andere, die du lieb hast, Verantwortung hast, sondern auch für dich selbst.

Du lernst, wie es zugeht in der Welt, diesen Wert zu schützen, ohne darüber in Streit und Kampf zu geraten, der nicht nötig wäre, aber auch wann ein solcher Kampf unvermeidlich ist.
Ich bin IMMER dabei.

Und jetzt komme ich wieder auf unser Schiff zurück. Regen, Sturm und Nebel… das sind die Bedingungen deiner Zeit, in die du geboren wurdest.

Es scheint, als könne man gar nichts dagegen tun. Aber das ist ein Irrtum!
Siehst du, mein liebes Kind? Es ist hier gar kein Wind und doch bläht sich das Segel!
Es ist keinerlei Strömung und doch sind wir auf rechtem Weg, obwohl zurzeit niemand das Ruder hält.

Ein Wunder?
Nein, Liebling, das ist unsere ICH und DU Wirkung!

Weil ich nun Teil deines Bewusstseins bin, darf ich die Windkraft sein und die Strömung und das Ruder, ich darf dich führen… GUIDE sein, auch Engel!

Weil ich das darf, deshalb sind wir, was dein Vorwärtskommen angeht, weniger darauf angewiesen, was die Weltenergie gerade hergibt, witterungsunabhängig sozusagen!

Und das Melanie, ist das Schönste, was ein Guide erleben darf! Ich danke dir so sehr dafür!

U. Vielen Dank, Lisbeth, ich hoffe, dass deine Worte in Stefanies Seele viel Gutes bewirken.
Darf ich dir jetzt ihre Fragen stellen?

L. Sehr gern.

U. Melanie fragt, warum sie in diese Inkarnation gegangen ist?

L. Melanie, um dich mit dem Thema Macht / Ohnmacht auseinanderzusetzen.

Es gehörte leider zu den Wahrheiten deiner Seele, sich selbst als ohnmächtig zu sehen: wie ein Blatt im Wind, das dem Übermächtigen nichts entgegenzusetzen hat.

Aber natürlich hat auch der Ohnmächtige Macht. Denn dadurch, dass er darauf verzichtet, mit seinen Möglichkeiten Einfluss auf den Machtmissbraucher zu nehmen, stärkt er dessen Fehlwahrnehmung seiner ethischen Grenzen.

Wer nicht NEIN sagt, wenn das doch die innere Wahrheit ist, der bewirkt auch etwas, selbst wenn er scheinbar NICHTS tut.

Niemand, der nicht MACHT hätte, aber Millionen und abermals Millionen, die sich darüber nicht bewusst sind. Das ist sehr schlecht, es hindert die Entwicklung.
Es ist wichtig, dass du das lernst, Liebling.

Aber du bist keinesfalls nur für dich in die Welt gekommen, du bist – und das ist die Wahrheit – zu 80% wegen deiner Liebe zur Menschheit in diese Zeit und in deine Familie gegangen.
Dein tiefes Mitgefühl, deine Empathie, deine Gabe, intuitiv zu erkennen, was dem Menschen gut ist und was nicht, bist du bereit, in die Welt zu geben.

Doch so schön dies ist, es ist nichts wert, wenn du nicht lernst, diese Kräfte zu bewahren.

Wer sich opfert, macht den, dem er sich opfert, BÖSE. Das wolltest du verstehen lernen, mein Liebling.

U. Darf ich etwas über die Besetzungsträume erfahren und über dieses Vibrieren mit Bauchkitzeln, das mich manchmal überkommt?

L. Das eine hat mit dem anderen nicht direkt zu tun.
Die Besetzungsträume sind die Möglichkeit deiner Seele, sich im kräftigen NEIN! sagen zu üben, ohne dass es dafür in der realen Welt eine zu erleidende Gefahr gibt!

Dein Nein – in Gottes Kraft gesagt – dem Bösen entgegengehalten, dein Stoppschild, das wirkt, und WEIL du als Gotteskind dir Gott zur Hilfe rufen kannst, wirkt!

Das ist eine wichtige Erfahrung! Sobald es deine Wahrheit ist, dass es wirkt, wird dich keiner dieser Träume mehr plagen können.

Das Vibrieren und Kitzeln im Bauch hängt mit deiner seelischen Entwicklung zusammen. Doch, doch, Melanie du BIST auch Bauch und du BIST auch Unterleib, dort liegen zwei deiner wichtigsten Energiezentren!
Bisher sind sie allerdings noch gar nicht entwickelt, jetzt fließt dort öfter Energie. Nur macht es dir Angst und du deutest es als gefährlich.

Stellt dir vor, du hättest zeit deines Lebens kein Gefühl für deine Füße gehabt. Du wusstest, dass du sie hast, du wusstest, dass sie sich bewegen, aber noch nie hättest du sie gefühlt! Nie waren sie kalt oder heiß, nie hast du gefühlt, wie sich Sand unter den Füßen anfühlt oder warmes Grass oder ein weicher Teppich.
Und jetzt plötzlich beginnt sich da etwas zu regen!
Manchmal – ganz kurz – FÜHLEN diese Füße SICH SELBST…
Puh! Das ist wirklich irritierend!

Genau das passiert gerade energetisch in deinem Bauch: Du spürst DICH dort, wo du nichts spüren konntest: kein Leben dort, nur Sein.

Also: Es ist ja gar kein Grund, sich zu fürchten, es ist nur neu und interessant, eine Entwicklung zum Guten.

Melanie, in dir sind noch zu viele Ängste und zu wenig Wissen um die wahren Zusammenhänge zwischen Gut und Böse, Macht und Ohnmacht.

Wer wenig Wissen hat oder falsches Wissen, der ist in Gefahr, durch Angst manipulierbar zu sein!
Unwissenheit und Angst hängen IMMER zusammen.
Das Wissen die destruktiven Kräfte sich zunutze zu machen.

Du bist aber nicht in dieses Leben gekommen, um zu lernen, dich zu fürchten. Niemand will dir das beibringen!

Du bist gekommen, um zu lernen, wie Wissen Angst überwindet.

Was sage ich damit?
Genau! Melanie, mein Rat ist: lerne!

U. Melanie fragt: Sie möchte mit ihrer Seele kommunizieren und mit ihren Guides, wird ihr das erlaubt?

L. Nun, WENN du gelernt hast, ja!
Es geht nicht darum, ob du diese Begabung hast oder nicht, ob du diese Gabe zum Guten anwenden willst oder nicht.

Es geht darum, dass in dir viel Halbwissen ist, angsterregendes Halbwissen! Sowohl über dich selbst und deine Seele, als auch über uns und über alle Zusammenhänge zwischen Dir und Uns und Gott.

Das Wichtigste habe ich dir heute gesagt. Vieles, so vieles KÖNNTE ich dir sagen, doch der Verstand versteht wie ein schlecht eingestelltes Radio: Zuerst „hört“ es die Bedrohung, dann „hört“ es die Zwänge und nur ganz leise „hört“ es, was wirklich gesagt wird…

Also muss ich dir sagen: Ohne dass diese Fehleinstellungen erkannt und behoben werden, wird es schwierig, mit deiner Gabe in segensreicher Weise umzugehen.

U. Sie fragt: Was sie zu Erika gesagt hat, ist es wahr? Kann sie ihren Gefühlen trauen?

L. Es ist, wie ich schon sagte: Du bist derzeit ein schlecht eingestelltes Radio, du empfängst sowohl das Rechte als auch das Falsche.

Mit deinen Gefühlen hat das nichts zu tun…
Woher kommen Gefühle, Melanie?
Von unseren Gedanken! Vom VERSTAND, der nur verstehen kann, was er kennt.

Utas Haus wurde vorgestern vom Blitz getroffen.
Uta, hattest du dazu ein Gefühl?

U. Im Moment des Einschlags?

L. Ja?

U. Nein, gar keins, nicht einmal Schreck, das Gefühl kam erst später.

L. Wann kam das Gefühl des Schrecks?

U. Als ich die Austrittsstelle des Blitzes aus der Steckdose gesehen haben und den Schaden, den das angerichtet hat. Das war erst viel später.

L. Erst als dein Verstand verstanden hat, dass da etwas sehr Mächtiges schadhaft gewirkt hat?

U. Ja, da hab ich mich daran erinnert, dass ich kurze Zeit vorher genau da gestanden habe…

L. Da hat der Verstand verstanden, wie gefährlich der Blitzeinschlag war und erst da kam das entsprechende Gefühl dazu!

Melanie: WISSEN!
Merkst, du wie wichtig es ist, zu WISSEN, was wie in dir vorgeht?
Was wie auf dich wirkt?

Ich darf nicht sagen: Melanie, du MUSST lernen, das wäre Machtmissbrauch.
Aber ich sage dir: Schau, Melanie, mit mehr und tieferem Wissen lebst du leichter. Denn für dich spielt es eine große Rolle, das zu tun und zu sagen, was recht ist.

Weißt du dich selbst als richtig handelnd, FÜHLST du dich richtig und Letzteres ist wichtig für deine Entwicklung.

U. Welche Lebensmittel verträgt Melanie?

L. Alle Natürlichen, nur leider gibt es davon wenig.
Melanie, HIER kannst du dein Unbewusstes nutzen!
Du kannst DICH fragen, ob das, was du zu genießen gedenkst, heute, jetzt und hier gut für dich ist. Aber das auch nur, wenn du gelernt hast, WIESO das funktioniert. Darüber wirst du sicher mit Uta reden können.

U. Sie stellt eine Zukunftsfrage, ich möchte die deshalb anders formulieren: Hat sie Heilkräfte?

L. Wenn sie keine Angst hat, ja!

U. Sie dankt dir, Lisbeth…

L. Vielleicht ja doch Betty? (Lächelt.)
Komm, Uta, genug geredet, wollen wir beide dieser guten Seele unsere Liebe senden? Es scheint, sie kann es gebrauchen (lächelt).

Melanie? Wenn du lernst, deiner Angst Wissen entgegenzusetzen, dann freue ich mich.

Möchtest du das nicht, bin ich dennoch da und hab dir eine sichere Kajüte gebaut.
Ich hab dich lieb, deine Betty!