Die Liebe unserer Vorfahren

Elia

Ihr müsst keine Angst mehr haben vor jenen Vorfahren,
die euch leiden ließen.
Aber ihr dürft ihnen vergeben.
Und wenn ihr weise seid:
Ihre Liebe akzeptieren,
mit der sie euch nun umso lieber helfen
und unterstützen wollen.

Hajo: Wir hatten letztens ein Reading,
wo es um die Liebe zu den Verstorbenen ging
– auch über die Monate und Jahre hinaus – 
weil dann die Angehörigen die Energie von den Verstorbenen bekommen.
Was ist da im Grunde zu tun, um das zu beachten?

Elia: Macht euch bewusst, dass eure Ahnen
– und um die geht es hier vorrangig, um Eltern, Großeltern,
aber auch um eure verstorbenen Kinder, Brüder und Schwestern –
Teil eurer Wirklichkeit sind, eurer Energie.
Nicht umsonst seid ihr in dieser Familie geboren,
in der ihr aufgewachsen seid.
Diese Verstorbenen, die euch vorangegangen sind ins Licht,
möchten euch gerne mit ihrer Liebe Kraft geben.
Dabei spreche ich nicht nur von reiner Energieübertragung,
sondern von praktischer, wirklicher Hilfe.
Und sie helfen gerne, indem sie euch Inspirationen geben
oder indem sie Andere bewegen, die am Leben sind,
euch zu helfen, sich bei euch zu melden.
Sie nehmen gerne ihren Einfluss wahr.
Das geht aber nicht, wenn ihr eure Liebe zu ihnen nicht geöffnet habt.
Wenn ihr – aus welchen Gründen auch immer – euch distanziert,
wenn ihr sie verurteilt, schlecht von ihnen denkt,
sie abwertet oder sie fürchtet,
dann kann es keinen Energieaustausch geben.
Sie sehen dies wohl, es ist ihnen bewusst, dass ihr Urteile über sie fällt,
sie wissen auch, warum dies so ist.
Sie sind sich ja eben der Wirkung ihrer Taten bewusst.
Aber solange ihr dies nicht von Herzen vergeben könnt,
können sie euch nicht mit ihrer Kraft und ihrer Liebe stützen.

Umgekehrt:
Jemand, der an seine Vorfahren und Angehörigen in Achtung,
mit Mitgefühl und Liebe denkt, der öffnet damit quasi einen Kanal,
in dem ihm die Kraft seiner Vorfahren zukommt.
Sie stützen ihn, sie helfen und fördern ihn
und freuen sich an seinem Wohlergehen.

Die Liebe der Ahnen ist eine große Lebenskraft, eine Energie, die euch hilft.
Und sie soll fließen, das ist nur natürlich.
Ich schließe dabei nicht einmal die Energie
eurer verstorbenen Haustiere aus.

Immer, wenn ihr innig mit jemandem verbunden wart,
ist das eine Kraft, die fließen möchte!
Sie kann es nicht, wenn eure Herzen verhärtet sind.

Ich weiß, viele haben gelitten unter anderen Menschen,
unter ihren Vätern, unter ihren Großvätern und Großmüttern,
unter ihren Müttern.
Großes Leid und großes Unrecht wurde so Manchem
angetan von den Vorangegangenen.

Es geht nicht darum, dieses Leid zu unterdrücken.
Leid ist leid, Unrecht ist Unrecht und darf auch als solches benannt werden.
Ja, Offenheit und Klarheit bei der Beurteilung des geschehenen Unrechts hilft sogar den vorangegangenen Seelen, sich selbst zu korrigieren,
Reue zu empfinden und die eigene Position nun in Liebe zu ordnen.
Aber wer dieses erlittene Leid und Unrecht nicht verwandeln kann
in Gnade, Mitgefühl und Einsicht, der verbaut sich so die Möglichkeit,
in Frieden zu kommen mit seinen Vorfahren
und ihn letztlich als Seele zu lieben und zu ehren.

Wenn ihr weise seid, werdet ihr erkennen, dass euch nichts geschehen ist, aus dem eure Seele nicht gelernt hätte.
Dass ihr ohne das Leid, dass ihr littet, niemals die Tiefe erreicht hättet,
die ihr habt.

Hass, Wut, Rache, das sind keine Emotionen,
die auf Weisheit basieren, sondern auf Angst.
Auf der Angst vor Wiederholung!

Ihr müsst keine Angst mehr haben vor jenen Vorfahren,
die euch leiden ließen.
Aber ihr dürft ihnen vergeben!
Und wenn ihr weise seid, ihre Liebe akzeptieren,
mit der sie euch nun umso lieber helfen und unterstützen wollen.
So mag gerade jener ungerechte Vater, der seine Tochter so leiden ließ,
an diesen Taten viel gelernt haben als Seele
und umso inniger in sich den Wunsch und Kraft haben,
dieser Tochter nun aus dem Jenseits heraus zu helfen,
sie zu stärken und zu stützen bis an ihr Lebensende.

Das ist damit gemeint!