Die Bitte der Verstorbenen an alle Hinterbliebenen

Die Bitte der Verstorbenen an alle Hinterbliebenen

Die Bitte der Verstorbenen an alle Hinterbliebenen

Elia

 

Zu Gast ist Anita.

Elia: Wie schön, Anita, dass du gekommen bist. Wie mutig und wie klug von dir.

Der Tod eines geliebten Menschen ist ein bisschen der eigene Tod.

Aber Tod ist eben nicht das Aufhören der Existenz, sondern das Hineinwachsen in eine neue Existenz. Das gilt für den Verstorbenen ebenso wie für den Hinterbliebenen.

Und du hast den Mut, diese neue Existenz akzeptieren zu wollen und aus ihr etwas Gutes zu machen, um so deinen Sohn zu ehren.

Dies ist fürwahr die größte Freude, die ein Hinterbliebener seinem Verstorbenen machen kann.

Es danken dir so viele Jenseitige für diesen Schritt, den du tust, beispielhaft ist dieser Schritt.

Er ist verbunden mit der Bitte an alle, die dieses einmal lesen werden: 

Bitte, ihr, unsere Lieben dort in der materiellen Welt.

Bitte, wenn ihr uns ehren wollt, wenn ihr uns liebt, dann geht mit uns gemeinsam weiter.

Lasst unseren Tod, ich bitte euch, nicht das letzte Wort sein über den Sinn unseres Daseins, sondern den Beginn einer neuen Phase.

Wir, die wir euch vorausgegangen sind, gehen in unserer Entwicklung leichten Schrittes voran, wenn wir sicher sind, dass auch ihr es tut.

Wir lieben euch und schauen, ob ihr die Gelegenheit begreift, dass auch ihr in eurer Entwicklung weiterzugehen habt.

Viele Hinterbliebene tun gerade das nicht. 

Sie haften sich an ihre Vergangenheit. Sie sehen nicht den Auftrag, der in ihrer Zukunft liegt.

So verharren sie in einem Schmerz und einer Bitterkeit, die nichts und niemand ihnen nehmen kann.

Doch wir werden damit schuldig an ihnen, weil wir gegangen sind. So soll es nicht sein.

Ich danke dir, Anita, für deinen großen Mut, weiterzugehen.