Gottesdienst

Wege zu Gott: Weißt du, was Gottesdienst ist?

Verstorbenenkontakt

Weißt du, was Gottesdienst ist?
Sich an dem beteiligen, was er seiner Schöpfung schenken will!
Das ist keine Privatangelegenheit!
Das ist ALLUMFASSEND.

Schon komisch, dass ausgerechnet ich von Gottesdienst spreche, oder?
Aber he, was ich von Gott erleben kann, das ist einfach wundervoll!
Da gibt’s nichts Enges, Strafendes, Zorniges!
Frei, frei, frei in Liebe und Mitgefühl.
Ein Ich ist zu klein, um das alles zu fassen.
Oh, du ahnst nicht, wie wunderbar das Leben ist!

Heute weiß ich, dass ich, solange ich lebte,
DIESEN Gott gesucht habe.

 

Ich bitte Elia, mich mit Tom zu verbinden.

Tom ist gleich bei mir, jetzt ganz einfach in ein weißes Leinenhemd
und eine Jeans gekleidet.
Um das Handgelenk trägt er ein selbst geflochtenes Armband…

U: Hi, Tommy, schön, dass du gekommen bist.

Tommy grinst und sagt: Ja, aber das solls nicht gewesen sein, oder?
Jetzt geht’s erst richtig los.
Hast du meine Musik gehört?

U: Hm, hm, ja, das macht mir Mühe.
Was passiert da mit mir?

T: Du wirst traurig? Richtig?

U: Ja, genau, ich verstehe das nicht.

T. Hey, das ist nichts Schlimmes!
Du hast nur mal so viel Heimweh nach merry old England gehabt,
da spinnt deine Seele immer noch…

U: Ich war da inkarniert?

T: Ja, aber du bist da weg, du bist rüber
und dann bist du vor Heimweh fast gestorben.
Deshalb konntest du Englisch verstehen als Kind, erinnerst du dich?

U: Ja, aber später musste ich es doch wieder lernen…

T: Blöd, oder?
Ich bin dafür, dass man nichts vergisst (lächelt).
Na ja doch, aber nicht das Schöne …

Okay, können wir? Bist du entspannt?

U. Ich glaub schon.
Hier ist Carins Brief, unterbrich mich, wenn du das willst, okay?

C: Mein Darling Tom.

T: Hey, my Darling Sweetheart, my Lady in red…

C: Ich möchte Uta bitten, dir diesen Brief vorzulesen.
Und dich bitte ich, dass du etwas dazu sagst.
Hoffentlich ist dies möglich.
Denn ich hätte gerne eine Resonanz von dir und Uta,
was in den Monaten seit Januar so geschehen ist.
Da ist noch eine Unsicherheit in mir.

T: Okay, ich mach das jetzt, aber hey, du?
Das ist DEINE Aufgabe, Entscheidungen zu treffen
und
Unterscheidungen…
Aber noch ist das okay, später musst du zu dir stehen, das ist wichtig…
Es gibt kein RICHTIG machen, es gibt nur ein SO machen.
Kein RICHTIG verstehen, nur ein SO VERSTEHEN…
Oh nein, nein (lacht).
Das liegt jetzt nicht daran, dass du ein Fräulein aus Germany bist.
Hey? Ich hab dich lieb.
Aber musst du immer noch so verdammt exakt sein? (Lacht.)

C: Ich danke dir so sehr für all die wunderbaren Gefühle,
die du in mir weckst, ganz einfach,
indem du mich darauf aufmerksam machst,
nachdem ich dir eine Frage stelle…

Und jetzt gerade ist mir, du sitzt neben mir
und hast deine Hand auf meinen Oberschenkel gelegt,
während ich schreibe.
So beruhigend – so, wie es immer war.

T: Nicht IMMER, Schatzi.
Aber wenn ich ich war…
Wieso willst du mir danken?

Es ist völlig normal, wenn ein Mann seine Lady of his heart liebt
und liebt und liebt…

C: Ich möchte dir so viel erzählen.
Manu (unsere Katze) ist jetzt 18 Jahre und klapprig und krank.
Ich kann gelassen bleiben und es ertragen,
dass ihr Körper so langsam schwindet.
Und ich habe ihr all das vom Jenseits erzählt,
was ich mich bei dir nicht traute.
Und auch von den lieben Katzenseelen,
mit denen sie dann wieder herumspielen kann.

Und dann sah ich eine große Katze neben Manu stehen.
Ihr Blick war wild und sehr liebevoll.
Manu weiß um diese Katzenseele.
Darum ist sie auch so ruhig und sie ist so verschmust.

T: Es geht ihr gut, mach dir keine Sorgen…

C: Mausi, unser dicker Kater, wird auch immer anhänglicher
und schenkt mir seine Liebes-Bisse.
Und unsere Hündin Bobby ist verspielt und ausgelassen wie immer.
Und so oft ist sie es, die mich zum Spazieren gehen auffordert.
Flüsterst du ihr das ins Ohr?
Manchmal höre ich Schritte hinterm Haus.
Es könnten deine sein und auch Bobby hebt ihren Kopf und lauscht.

T: Ich muss Bobby nichts einflüstern, aber du hast trotzdem recht:
Dass du Schritte hörst, hat etwas mit der Zeit zu tun oder so.
Ich bin kein Physiker, aber stell dir vor, meine Zeit und deine:
Die wären zwei Wollfäden, die so ineinander laufen,
manchmal ist es ein Knoten, dann fühlst und hörst du mich…

C: Es geht mir gut!
Außer dass ich deine körperliche Anwesenheit total vermisse.
Ich bin noch nicht ganz so vertraut mit unserer
neuen Form der Liebe und Partnerschaft.

T. Aber es wird besser, findest du nicht?
Du strengst dich zu sehr an, es richtig zu machen.
Der Trick ist, dass du verstehen musst, dass du da, wo ich bin, auch bist.
Nicht umgekehrt.

Stell dir vor, du hättest eine Art zweites Selbst, das nie stirbt!
Das ist da, wo es sein WILL.
Ganz bei dir (wenn du Bobby wäschst, zum Beispiel) oder ganz bei mir…

Deine Welt, die ist für mich nicht hinterm Horizont.
Sie ist Teil meiner Welt, weil sie wirklich DA IST,
nur eben ihr Anteil OHNE Materie.
Deshalb hörst du mich und fühlst mich, für MICH bist du immer, immer da.

C: Aber ich und du – wir wachsen da hinein – in unser Gesamtselbst.

T: Es ist unkompliziert, Carin, du denkst zu kompliziert.
Das wird besser und darüber freue ich mich.

C: Das will ich Tantra nennen:
Unsere Vereinigung dem Licht entgegen, Gott entgegen.
(Siehst du, heute traue ich mich, dir davon zu erzählen.
Denn ich weiß ja, dass du Engel gesehen hast
und sie nicht mehr leugnen wirst.)
Dafür braucht es keinen Körper.
Und du musst dich auch nicht herunterschrauben.

„We are a wonderful lover!“
Du warst so stolz auf diesen Titel und ich bin es auch.
Und jetzt kommt noch hinzu „Liebe – über den Tod hinaus!“

T: Tantra ist Liebe im Zeitlosen.
Ich hab das auch nicht verstanden, das ist „in DIE Kraft gehen“.
Carin? Tom und Carin haben sich schon geliebt,
da wussten ihre Körper noch nichts voneinander.
Tantra Übungen sind ist nur der Wagen, aber nicht der Inhalt!
Verschmelzung IST DIE KRAFT…

Tantra ist viel tiefer, als ich dachte, Eins werden ist viel tiefer.
Wir haben zusammen daran geklopft
und einen kurzen Augenblick wurde die Tür geöffnet.

Du wirst, wenn deine Zeit da ist, mit mir erleben,
dass TANTRA ohne Zeit ist, das wir das immer sind: a wonderful lover.
Tantra ist WIR…
Und unser WIR ist im ALLES.

Findest du nicht, dass es wundervoll ist?
Wenn ich das gewusst hätte, was für Lieder hätte ich geschrieben!
Nächstes Mal!

Dann finde ich das Lied der Erde und DU! singst es.
Oder willst du es tanzen? (Lächelt.)

C: Ja, ich erlebe Glückseligkeit mit uns und unserer Liebe
für uns, für Gott, für all das, was lebt.
„Wenn ich nur dich habe, mein Gott, dann fehlt es mir an nichts mehr.“

Davon hat Esther erzählt in meinem Reading.
Und so ist es.

T: Wenn ich nur dich habe, Gott.
Ja, ich habe Gott und Gott hat mich in sich und dich!

Meine LIEBSTE FRAU!!!!! (Das habe ich jetzt schön gesagt, oder?)
Meine liebste Frau, und Gott in dir und du in ihm… WIR!
Versuch es, nicht zu verstehen, versuch es, zu spüren.
Und sei nicht so traurig, weil es nicht länger dauert,
dein Körper darf nicht länger in dem Zustand sein…

Aber es ist doch etwas so Gutes!
Ein Geschenk und das gehört uns nicht allein zum Eigennutz.
So wenige verstehen es.
Hast du den Blödsinn gesehen mit den Tantra Massagen?

Das ist doch völlig kindisch!
Das ist, als ob du angelst auf einem Rasen und dich wunderst,
wenn kein Fisch anbeißt.

Es geht um den Spirit!
Um nichts anderes! Die Übungen sind nur da, um den Spirit frei zu halten.
Der Tantra-Spirit ist in allem, was lebt, er ist heilig.

Wir sind heilig!
Ich habe so viel jetzt erst verstanden.
Wenn ich dich damals liebte, dann hat es mich manchmal so erschreckt,
das war MÄCHTIG.
Wenn man über das Erschrecken hinaus geht, dann ist der Spirit frei,
dann klopft man an die Tür und sie geht auf.
Und was du da siehst, ist heilig und groß und wunderbar,
aber man braucht den Wagen nicht dazu…

Nur, solange man noch nicht aufgewacht ist und einen Körper hat.
Der Körper braucht die Bewegung und die Berührung.
Die Sinne müssen beschäftigt
– ja sogar bis an die Grenze der Überforderung gebracht – werden.

Und der Geist braucht die Abwechslung, das Neue und Interessante,
um ganz mit dem beschäftigt zu sein, was seine Aufgabe ist.

Die Seele braucht Vertrauen und Liebe zum Partner, sonst geht es gar nicht.
Was für ein Blödsinn wird den Menschen da heute vorgemacht!

Aber weißt du, warum wir es trotzdem – so gut es möglich war –
erleben konnten?

WEIL ES LIEBE IST!
Und wenn man das so macht,
dann wird der Spirit frei und kann ins Tantra gehen!

So funktioniert das überall!
Yoga beruht darauf und die Derwische tanzen deswegen
und die Schamanen tanzen und singen!

Gib dem Körper, was seine Aufgabe ist.
Dem Verstand, was seine Aufgabe ist
und DANN konzentriere dich auf deinen Spirit…

Der liebt und liebt und liebt und liebt…
Ekstase, Schatzi!
Das ist das Geheimnis der Ekstase!

Das bedeutet Gott und Göttin im Partner und durch den Partner finden
und so in Ekstase gehen, in die Verschmelzung mit Gott.

Weißt du was?
Wenn ich noch leben würde, hätte es mich erschreckt, wie GROSS das ist.
Und ich hätte NIE wirklich glauben können,
dass Gott mich in so einer Situation aufnimmt.

Warum machen die das?
Warum sagen sie, es ist dreckig und Gott hat nichts damit zu tun?
Das hab ich hier meinen Engel gefragt und er sagte:
Damit ihr verwirrt seid und nicht herausfindet,
dass ihr Teil von Gottes Schöpfungskraft seid.
Das ist heftig, oder?

Solange Menschen glauben, dass sie für Gott nicht gut genug sind,
werden sie ihn nicht finden!

Carin, das bewegt mich hier echt!
Das macht mich zornig… verstehst du mich?
Wenn ich heute Lieder schreiben würde, dann wären das Gottes Preisungen,
die in keiner Kirche gesungen würden,
weil die Leute einen roten Kopf kriegen würden!
Aber vielleicht, vielleicht, würden sie in guten, breiten Ehebetten gesungen
(lächelt).

Unsere Liebe, Carin, die braucht keinen Wagen,
sie war immer schon da, einfach seit Ewigkeit.
Ekstase? Oh, man, ich weiß erst jetzt, was das ist!
Und ich erlebe sie mit dir.

Du bist für mich immer in meinem Heute, immer.
Ich darf nicht immer in deinem Heute sein,
es fällt mir manchmal sehr schwer, das auszuhalten…

Aber da sind noch Aufgaben, Carin, für dich und mich.
Die können wir nur lösen, wenn einer von uns in der Materie ist
und einer ohne Materie.

Ach, man, ich wünschte ich könnte dir diese (Schimpfwort, das ich nicht verstehe, irgendwas mit bloody) verdammte Trauer abnehmen…
Aber sie ist wichtig, du verstehst sie sonst nicht:
Die, die als Dual getrennt wurden und einfach nicht wissen,
was sie tun sollen.

C: Da war auf einmal dieser tiefe Wunsch in mir, nach Tibet zu reisen,
was mich selbst stark überraschte.
Du sagtest zu mir, dass dieser Wunsch die Sehnsucht
nach einer bestimmten Erfahrung ist.
„Du bist schon da“, sagtest du, „wie fühlst du dich? Was nimmst du wahr?“

Ich fühlte eine unendliche Weite und einen tiefen Frieden und Stille –
ein Gefühl von tiefer Religiosität und Verbundenheit. Es war heilig.
Dann hörte ich einen Klang. Er ging ganz durch mich hindurch.
Und dieser Klang war ich und mit diesem Klang dehnte ich mich aus.
Es war großartig.
Und du sagtest:
„Siehst du, diese Erfahrung kannst du hier und jetzt erleben“.
Seitdem fühle ich Musik viel intensiver, ganz in mir drin.
Ich danke dir so sehr dafür.

T: Carin, Musik und Tanz und Ekstase ist unser Gottesdienst.
Weißt du, was Gottesdienst ist?
Sich an dem beteiligen, was er seiner Schöpfung schenken will!

Das ist keine Privatangelegenheit!
Das ist ALLUMFASSEND.
Schon komisch, dass ausgerechnet ich von Gottesdienst spreche, oder?

Aber he, was ich von Gott erleben kann, das ist einfach wundervoll!
Da gibt’s nichts Enges, Strafendes, Zorniges!
Frei, frei, frei in Liebe und Mitgefühl.

Ein Ich ist zu klein, um das alles zu fassen.
Oh, du ahnst nicht, wie wunderbar das Leben ist!
Heute weiß ich, dass ich, solange ich lebte, DIESEN Gott gesucht habe.

Ich glaube, ich war deshalb so sauer auf Dad,
weil er diesen Gott gar nicht „im Angebot“ hatte.
Aber ich habe Gott so gesucht.
Als ich ihn IN DIR fand, war ich viel zu verängstigt, um das auszuhalten.
Ich hatte Angst, ich verliere mein ICH. Blöd!

Wäre ich nur meiner Intuition gefolgt, hätte ich doch sehen müssen,
dass ich mein ICH durch dich finde!

Aber dann hast du so Sachen im Kopf…
Von sich zum Pantoffelhelden machen lassen, abhängig werden, usw.
Ich hab zu viel Angst gehabt!
Ich hoffe so sehr, dass du mich verstehst.

Tibet war eine andere Inkarnation und mal sehen,
wird vielleicht die nächste.
Aber bis dahin passiert so vieles, es wird Veränderungen geben.
Tibet ist mehr als ein Land!
Tibet ist ein Bewusstseins-Land, das wollte ich dir zeigen.
Kann sein, dass – wenn wir wieder ins Fleisch gehen – Tibet am Pazifik liegt.

Der Tibetische Glaube hat sich viel Weisheit bewahrt,
vielleicht wird die noch nicht ganz verstanden,
aber immerhin mehr als in Europa.

Alles ist EINS.

C: Ich kann fühlen, wie sehr du es genießt,
mich mitzunehmen und mir Dinge zu zeigen.
Und ich… ich komme nur allzu gerne mit dir.

T: Ja, es ist ein Wunder und ich bin einfach begeistert,
weil ich meine Erfahrungen mit dir teilen kann.
Es macht keine Freude, ohne dich glücklich zu sein.

C: Es war aber auch nicht immer so leicht in den letzten paar Monaten.
Die Vergangenheit holte mich immer wieder ein.
Und das war manchmal ein schwerer Kampf.

Es ging immer wieder um die Tagebuch-Geschichte
und dem ganzen Eifersuchts-Drama,
das wir gar nicht wirklich gelöst hatten bei Uta.

T. Ich bin traurig, weil ich das in dir ausgelöst habe.
Ich war zu der Zeit so schwach, wie eine Seele nur sein kann…

Es war die FLUCHT vor einer Bindung, die mir Angst machte, so viel Angst…
Es war, als DÜRFE so viel ZUSAMMEN SEIN nicht sein…
Da war der Schatten, du weißt!
Wir haben Schattenseiten, da war er!

Zu der Zeit hab ich mich so klein gefühlt neben dir…
Und so viel schlechter als du!
Und gleichzeitig hab ich gespürt:
Es gibt eigentlich nur dich und dich und dich…

Ich hab ANGST gehabt, das hat mich wütend gemacht.
Und dann hab ich versucht, zu „fliehen“!

Carin? Wusstest du, dass Menschen das GUTE fliehen?
Wenn sie Angst haben, nicht gut genug dafür zu sein?
Das war so bei mir, es tut mir so leid.

C: Ich dachte auch, es würde mich gar nicht mehr belasten.
Aber Esther sagte mir im Reading, dass dies sehr tief sitzt
und etwas mit der Bitterkeit meiner Ahninnen
und meinem Karma zu tun hätte.
Und ich hörte eine Stimme, die immer wieder sagte:

„Du kannst ihm nicht mehr vertrauen, er hat dich verletzt“.
Das war sehr schlimm.
Ich wusste aber auch, dass dieses ganze Drama
für irgendwas gut sein muss.
Und dem wollte ich nachgehen.

T. Du? Könnte es nicht sein, dass auch du so vor dem Guten fliehst?
Mein Guide hat mir gesagt:
Dass es selbst für die besten Menschen unmöglich ist,
nicht in zersetzende Energien zu kommen!
Das sei eben des Menschen Aufgabe, sich in der Bewährung zu erleben.

Anfechtung hat man früher gesagt.
So macht das eben das GUTE und Wunderbare kaputt…
oder versucht es wenigstens.

Ich hab Zeiten gehabt, das gebe ich zu,
da wollte ich unserer Liebe davon laufen,
weil sie ZU GUT schien, nicht auszuhalten…

Ich hab Zeiten gehabt, da wollte ich dich weniger gut,
damit ich eine Chance habe,
mich vor dem ganz GROSSEN zwischen uns zu distanzieren.

Da hatte ich Angst, mich zu verlieren und aufzugeben
und nie wieder zu finden…

So was kommt aus den Leben vorher und der Kindheit…
ANGST vor wahrerem Gutem, weil man Angst hat,
es nicht bewältigen zu können, zu versagen und dann verstoßen zu werden.

Und das man dieses Weggestoßen werden nicht aushalten kann.

Oh, ich liebe dich so sehr und es tut mir so weh,
darüber zu schreiben, aber gleichzeitig auch so gut, endlich offen zu sein.

Ich danke dir so sehr.
Ich habe dich verletzt, ich habe dein Vertrauen missbraucht
und du hast mich über den Tod hinaus nicht verstoßen.

Ich glaube nicht, dass du weißt, WAS das für mich bedeutet!
Ich glaube wieder, dass man mich lieben kann!
Carin, danke, danke, danke, danke, danke, danke…

C: Dann bat ich Esther, mich mit meinen Ahninnen zu verbinden.
Und da waren sie: mit dunklen, schweren Gewändern bekleidet.
Mit Hilfe von Esther sprach ich zu ihnen.
Ich wusste, dass sie mich schützen wollten
mit ihren Warnungen und dunklen Prophezeiungen.

Ich dankte ihnen und bat sie dann, ihre dunklen Gewänder abzulegen.
Es ist Zeit, dem Licht entgegen zu gehen, es ist Zeit,
der Liebe Vertrauen zu schenken.

Und sie legten ihre Gewänder ab. Es wurde lichter und freier.
Und dann sagte die Stimme: „Du liebst? Dann riskiere es!“
Seitdem fühle ich mich viel gelöster.
Ich weiß nicht, ob da noch mehr im Verborgenen sitzt und lauert.

Wenn ja, werde ich das sicher mit Uta, Hajo und Elia erlösen können.
Denn es stört uns ja bei unserem gemeinsamen Wirken.
Und das darf nicht sein.

T: Hier so was aufzuarbeiten, ist leicht.
Aber für dich ist es schwer, ich hoffe, ich darf dir weiter helfen…

Übrigens: Warum bist du nicht einfach sauer über den Mist,
den ich gebaut habe?
Ich bins auch!

Die Frage ist doch, ob das bedeuten MUSS,
das man deswegen für IMMER UND EWIG misstrauisch zu sein hat, oder?

C: Gleichzeitig lernte ich, dass es auch für uns hier im Diesseits
den Belt gibt, eben dann, wenn z. B. Angst und Wut herrschen.

T. Das ist so, he, so gesehen habe ich viel zu viel Zeit im Belt verbracht.
Aber ich hatte meine „Himmelsleiter“ und die kennst du.
Ist das nicht einfach wunderbar?
Und die Tiere und das Meer und die Blumen und ein Glas Wein
und die Musik und, und, und…

CARIN, my dear Darling, weißt du wie viele in der Art Belt sitzen?
Ohne Ausweg! Meinst du, denen helfen Psychologen?
Die ihnen sagen: Oh ja, lassen sie ihre Wut raus!
Warum sagt ihnen denn keiner: Oh ja, leben sie ihre Freude?!

Carin, weißt du, was ich erfahren habe?
Fröhliche Menschen, die, die INNEN zufrieden sind,
die sind nicht zu unterdrücken!
Wusstest du, dass die Lebensfreude systematisch zerstört wird?
Nein, also nicht von Politikern, die sind da auch nur die Werkzeuge.
Nein, von den Energien, die unsere Erde zurück ins Chaos haben wollen!

Carin, Liebste, Liebste, weißt du, was UNSER Plan ist?
Menschen in die Freude führen! Ja!

C: Und ich sah mich in diesem Belt,
als mich das Drama wieder einmal einholte.
Dann waren da drei Lichtgestalten, die darauf warteten, dass ich erwache.
Es waren Esther, du und eine weitere Lichtgestalt,
die ich nicht erkennen konnte,
die aber seitdem auch sehr oft um mich herum ist.

Wer ist diese dritte Lichtgestalt?
Ist das dein Guide?

T: Ja, du wirst ihn sehr lieben, ich tu es auch, er ist ein echter Vater.

C: Aufwachen heißt:
Mit Liebe in das Licht zu gehen
und von da aus eine neue Perspektive zu entwickeln.
Für all die Erfahrungen danke ich dir von ganzem Herzen
mit meinem ganzen Sein.
Und wie schön es ist, endlich wieder mit dir lachen zu können.
Wie schön es ist, endlich wieder deinen Humor zu spüren.

„Will you marry me?“
Das haben wir uns im Leben immer einmal wieder gefragt.
Und es war wie ein neues Versprechen.
Und wenn es möglich ist, willst du?
Ich wünsche mir von ganzem Herzen und mit großer Sehnsucht
eine neue Vermählung mit dir und am liebsten bei Uta und Hajo
und dass Elia uns seinen Segen gibt.

T: Yes, i do, aber weißt du es immer noch nicht?
Wir sind nie, nie, nie NICHT VER – TRAUT!

C: Dann kann das Vergangene vergangen sein und die Schwere gehen!
Und wir können uns austauschen, ohne Scham, ohne Wut,
ohne Enttäuschung – dafür aber mit einer guten Portion Humor.

T. Du darfst wütend sein auf das, was vertan wurde von mir.
Du darfst, ich bin es auch…

Ich bitte dich um etwas anderes:
Ich bitte dich, from the bottom of my heart darum,
dass du mich dennoch! liebst.
Sag nie, es war NICHTS!
Es war böse, gemein und niederträchtig, es war feige und dumm…
Sag nie, das ist nicht wahr!
In mir ist es wahr, ich sehe es so, dort ist Schatten gewesen in mir
und ich habe Dunkles gewollt und gedacht und ich bin sehr traurig darüber.
Aber ich weiß auch:
NIE WIEDER will ich mich fürchten vor der Macht unserer Liebe!
Nie, nie wieder…

C: Ich hatte ja im Sommer schon davon geträumt:
Wir beide haben geheiratet.
Und da war ein großes, farbenprächtiges Feuerwerk
und die Delphine kamen.

T: Wenn du willst, dass es AUSSEN passiert, dann gut.
Aber das ist alles in Wahrheit innen.
Ich schätze, es gibt kaum Leute, die vorm Traualtar stehen,
denen das, was außen ist, auch innen passiert.
Aber Außen hört auf… INNEN NIE!

C: Vor nicht langer Zeit war ich konzentriert bei einer Arbeit.
Und dann standest du auf einmal rechts, etwas weiter weg, hinter mir.
Ich konnte dich aus dem Augenwinkel klar und deutlich sehen.
Die Arme verschränkt lehntest du an einem Baum.
Dein Blick, er war bezaubernd und sehr an mir interessiert
und traf direkt in mein Herz.
Schmetterlinge flatterten in meiner Brust.
Ich fühlte mich angehoben und ganz einfach selig.
Es ist so, als würden wir uns ganz neu kennen lernen im Wissen um das,
was war.

T: Mein geliebtes Weib (er besteht auf diese Redewendung),
nichts ist euch im Leben so verborgen wie der klare Blick auf das, was war:
die Ursachen der Ursachen der Ursachen, ihr kennt sie nicht.
Ich habe sie kennengelernt.
Unserer Liebe hat in vielen Inkarnationen das TROTZDEM gefehlt,
wir hatten Gründe, uns zu lieben…

Aber Liebe braucht gar keine Gründe!
Wir lernen das jetzt!
Noch grundloser wie wir beide kann man sich gar nicht lieben, oder?

C: Ich liebe dich.

T: Ich dich auch!
Und dabei kennst du mich heute besser als ich mich
zu Lebzeiten je gekannt habe. EIN WUNDER!

C: Jetzt hätte ich noch ein paar Fragen:
Gibt es einen besonderen Wunsch, den ich dir erfüllen kann?
Hast du auch Fragen an mich?

T: Ich frage mich, wann du mir glaubst
und keinen Übersetzer mehr brauchst? (Lächelt.)
Nein, im Ernst, vertrau dir, daran musst du arbeiten,
das ist wirklich wichtig.
Ich habe übrigens keine Reisewünsche mehr,
aber ich liebe immer noch die Sonnenuntergänge
und ich liebe es immer noch, wenn der Wind nach Meer riecht.
Das mit dem Baum ist schön…

Nein, ich bin WIRKLICH glücklich, ganz tief in mir so sehr glücklich mit dir,
bei dir… du in mir… das ist wundervoll.

C: Wie nimmst du mich wahr?

T: Bin ich dein Tom?
Geht morgens die Sonne auf?
Ist Wasser nass?
Liebste! Bitte, bitte lerne, dir mehr zu vertrauen!

Aber, Uta, das kriegt ihr hin!

C: Gibt es besondere Zeichen, die du mir gibst, um dich wahrzunehmen?

T: Du musst lernen, deinen Gefühlen und deiner Seele zu vertrauen,
das ist wichtig!
Zeichen? Ich liebe das nicht, Carin!
Zeichen suchen, ist: AUSSEN finden wollen, was INNEN ist.
Aber es geht ums INNEN!
Versuch, ohne das auszukommen, du.

WIE? Mich, du FÜHLST mich.
Wenn du bei Uta bist, dann geht dieser Spur nach:
Warum glaube ich nicht, was ich weiß und was ich spüre?

C: Bitte erzähle mir:
In welcher Entwicklungsphase bist du gerade?
Hast du jetzt eine Aufgabe, was treibst du so im Jenseits?

T: Hey, völlig falscher Routenplaner!
WIR haben eine Aufgabe und WIR entwickeln uns.
Schatz, wir finden gerade Gottes Spur in ALLEM!
Wir fangen gerade an, zu verstehen, wer wir sind, wer er ist.
Was Liebe ist, was Leben ist.
Wir!!! lernen, was WAHR ist.

Unsere Aufgabe?
Lebende Menschen aus dem Belt ihrer Ängste holen.
War mir gar nicht klar, dass ich das IMMER wollte GENAU wie du.
War dir klar, dass du DESWEGEN zu deinen Eltern bist und ich zu meinen?

C: Ist es so, dass wir beide eine gemeinsame Aufgabe haben mit dem Dual
„Lena im Diesseits und Achim im Jenseits“?

T: Wer, wenn nicht wir?

C: Mit dir in Liebe frei zu sein, my darling, das ist das Paradies.
Forever yours, forever mine, forever everything!

T: Dein Atem hüllt mich ein.
Dein Herz schlägt in meiner Seele, meine Freude hebt dich empor:
Aus der Dunkelheit ins Licht.

Dein Alles in Gott und zu Gott hin.

C: Mit dir in Liebe frei zu sein, my darling, das ist das Paradies.
Forever yours, forever mine, forever everything!

T: Dein Atem hüllt mich ein, dein Herz schlägt in meiner Seele,
meine Freude hebt dich empor: aus der Dunkelheit ins Licht.

Dein Alles in Gott und zu Gott hin.